Lea Giltjes

Lea Giltjes

E-Mail-Marketing für Blogger

Warum du unbedingt eine E-Mail-Liste aufbauen solltest – und wie du an Abonnenten kommst

Warum du unbedingt eine E-Mail-Liste aufbauen solltest – und wie du an Abonnenten kommst

Du hast es wahrscheinlich schon gehört, wenn du dich schon ein wenig mit den Themen Online Business, bloggen & Co. auseinandergesetzt hast: Du solltest eine E-Mail-Liste aufbauen.

Wenn du bisher noch keine hast, dann solltest du schleunigst damit anfangen. Selbst dann, wenn du noch gar keine Webseite hast! Warum das sinnvoll ist, dazu kommen wir später nochmal. Wenn dein Blog oder dein Business schon eine längere Zeit online ist, du aber noch keine E-Mails eingesammelt hast, hat das wahrscheinlich auch einen Grund.

  • Du hast keinen Plan, was du in deine E-Mails schreiben solltest.
  • Du gehst davon aus, dass deine Newsletter die Leser nur nerven würden und das willst du natürlich nicht.
  • Du weißt nicht, wie das mit der Technik funktioniert.

Ich habe eine gute Nachricht für dich: All das wirst du hier auf dem Blog lernen :)

Damit du dich seelisch schon mal drauf einstellen kannst, dass du in Zukunft E-Mail-Adressen einsammeln wirst, werde ich dir jetzt sagen, warum eine E-Mail-Liste überhaupt wichtig ist. Außerdem gebe ich dir einige Strategien an die Hand, wie du dann Stück für Stück deine E-Mail-Liste aufbauen kannst!

Warum ist eine E-Mail-Liste überhaupt wichtig?

„E-Mail-Liste schön und gut, aber ich habe ja so viele Follower bei Instagram, das reicht doch aus!“

Falsch. Es reicht nicht aus.

Instagram, Facebook & Co. gehören nicht dir und dementsprechend auch nicht die Follower. Theoretisch können all diese sozialen Netzwerke morgen offline gehen, und weg sind deine Follower.

Mach dich davon nicht abhängig!

Auch die Algorithmen dieser Plattformen sind absolut unberechenbar. Du hast schlicht und einfach keine Kontrolle darüber, wer deine Posts sieht. Das ist ganz anders, wenn du E-Mails schreibst!

Die E-Mails sind nämlich auch nach zwei Wochen oder zehn Monaten noch im Postfach deiner Abonnenten und sie haben jederzeit die Gelegenheit, sie zu lesen. Aus diesem Grund solltest du unbedingt eine E-Mail-Liste aufbauen!

Binde deine Leser an dich

Du kennst bestimmt folgende Situation: Auf Pinterest oder Google hast du nach etwas ganz bestimmtem gesucht, und bist schließlich auf einem Blog gelandet. Du liest den Blogartikel, hast alle nötigen Infos, die du gesucht hast, und verlässt die Seite wieder.

Egal, wie gut der Content war: An den Namen der Seite kannst du dich wahrscheinlich nicht mehr erinnern, oder? Da du ja auf der Suche nach einer Antwort auf deine Frage warst, hast du gar nicht darauf geachtet, auf welcher Seite du eigentlich warst. Aber leider findest du die Seite jetzt nicht mehr so einfach wieder.

Mach es bei deinen Lesern anders!

Gib ihnen die Möglichkeit, sich für deinen Newsletter einzutragen – nur so kannst du sie später nochmal kontaktieren, ihnen weiteren wertvollen Content schicken und sie so langfristig an dich binden.

Wenn die Leser erstmal wieder von der Seite runter sind, sind sie weg. Du kannst sie nicht mehr erreichen, und sie finden dich im riesigen Netz aus Blogs, Podcasts und anderen Internetseiten auch nicht mehr wieder.

Aus diesem Grund ist es unheimlich wichtig, dass du anfängst, eine E-Mail-Liste aufzubauen! So hast du den besten Zugang zu ihnen, den es gibt.

Du solltest es deinen Lesern so einfach wie möglich machen, sich für deinen Newsletter einzutragen. Dazu kommen wir gleich noch genauer.

Fang heute an, deine E-Mail-Liste aufzubauen!

Es gibt keinen Grund, noch zu warten. Wichtig: Deine Abonnenten erwarten gar nicht von dir, dass du ihnen den besten Newsletter der Welt zuschickst. Was sie erwarten, sind wertvolle Inhalte, die ihnen helfen und sie voranbringen.

Mach im Vorhinein keine falschen Versprechen, die du eh nicht einhalten kannst – und niemand wird dir etwas vorhalten.

Was du machen kannst, wenn du noch gar keine Webseite hast

Ich habe es am Anfang schon mal kurz angesprochen: Selbst dann, wenn du noch keine eigene Webseite online hast, kannst (und solltest) du schon deine E-Mail-Liste aufbauen!

Dafür erstellst du eine Landing Page, auf der du ankündest, dass du gerade dabei bist, die Seite aufzubauen und was die Leser hier in Zukunft erwartet. Dann bietest du ihnen ein Freebie an und die Möglichkeit, sich jetzt schon in die E-Mail-Liste einzutragen – sie werden dann sofort benachrichtigt, wenn die Webseite online geht.

Wenn du es schaffst, so viele Leute wie möglich auf diese Landing Page zu schicken, damit sie sich schon eintragen, kannst du an deinem Launchtag direkt richtig groß starten! Eine E-Mail an deine Liste und schon hast du an Tag 1 jede Menge Traffic.

So kannst du deine E-Mail-Liste aufbauen

Jetzt möchte ich dir noch einige Strategien vorstellen, wie du Stück für Stück deine E-Mail-Liste aufbauen kannst, wenn deine Webseite bereits online ist.

1. Biete deinen Lesern ein wertvolles Freebie, zu dem sie nicht Nein sagen können

Niemand meldet sich einfach so für deinen Newsletter an. Das wird einfach nicht passieren. Warum auch? Wenn dir jemand seine E-Mail-Adresse gibt, ist es nur fair, ihm dafür etwas zurückzugeben.

Hier kommt das sogenannte Freebie ins Spiel, das du deinen neuen Newsletter Abonnenten als Dankeschön zuschickst.

Es ist unheimlich wichtig, dass dein Freebie zu deinem sonstigen Content passt und sich genau an den Bedürfnissen deines idealen Kunden orientiert. Mehr zur Erstellung des idealen Kunden kannst du hier oder hier nachlesen.

Richtig gute Freebies haben zwei Merkmale:

  • sie passen perfekt zum Inhalt, den du sonst anbietest
  • sie bringen den Leser in einer gewissen Zeit zu einem klar definierten Ziel (z.B.: 5 Ideen, wie du die ersten 100 Newsletter Abonnenten in 14 Tagen einsammelst)

Freebies können ganz verschiedene Formate haben. Besonders beliebt sind diese:

  • Checklisten
  • kurze eBooks
  • Minikurse per Mail
  • Audiodateien

2. Mach es deinen Lesern einfach, sich für deinen Newsletter einzutragen

Wenn deine Leser erst ewig suchen müssen, bis sie eine Möglichkeit finden, sich für deinen Newsletter einzutragen, hast du schon verloren. Mach es ihnen einfach! Dann wird es auch für dich viel leichter, deine E-Mail-Liste aufzubauen.

Es gibt einige „Orte“ auf deiner Webseite, an denen du auf jeden Fall ein Optin Formular einfügen musst. Die schauen wir uns jetzt an.

  • auf der Startseite

Klingt einfach, ist es auch. Die Startseite wird zu 99% die meistbesuchte Seite sein, also sorge dafür, dass sie am laufenden Band Leads (= neue Newsletter Abonnenten) einsammelt!

Am besten platzierst du das Optin Formular wirklich ganz oben auf deiner Seite, also „above the fold“ – du kannst dich eintragen, ohne erst runterzuscrollen.

  • innerhalb der Blogartikel

Eine Strategie, die für mich in den letzten Jahren den riesen Unterschied gemacht hat. Binde ein Optin Formular mitten in den Blogartikel ein, sodass deine Leser quasi beim Lesen „unterbrochen“ werden. Wenn du ihnen jetzt noch ein Freebie anbietest, das genau zu dem passt, was sie gerade lesen – die neuen Newsletter Abonnenten werden dir die Hütte einrennen!

  • unterhalb der Blogartikel

Auch das ist ein wichtiger Platz für ein Optin Formular. Viele Plugins bieten die Möglichkeit, das Formular automatisch hier einzubinden. Inhaltlich kannst du deine Leser hier super abholen und ihnen eine Erweiterung des Contents als Freebie anbieten.

  • im Footer

Wie du weißt, ist der Footer auf jeder Seite zu sehen – hier kannst du also auch viele deiner Leser erreichen.

  • Über mich/Neu hier

Nach der Startseite ist besonders die „Über mich“ Seite wohl die beliebteste einer jeden Webseite. Deine Leser wollen dich kennenlernen! Nutze das für dich und binde auch hier ein Opt-in Formular ein. Gerade auf der „Über mich“ und der „Neu hier“ Seite solltest du darauf achten, dass du das Freebie inhaltlich passend einbindest.

  • in der Sidebar

Wenn du eine Sidebar nutzt, macht es total Sinn, auch hier ein Opt-in Formular einzubinden. Platziere es dann aber so weit oben wie möglich, damit es nicht untergeht.

  • Popups

Bei Popups scheiden sich die Geister. Tatsache ist, dass sie die komplette Aufmerksamkeit deiner Leser auf sich ziehen und so die Anmelderate deutlich erhöhen können. Nichtsdestotrotz musst du in jedem Fall darauf achten, Popups nur dosiert einzusetzen, sonst sind deine Leser so genervt, dass sie schneller weg sind, als du gucken kannst.

E-Mail-Liste aufbauen: Fang mit einfachen Schritten an

Du siehst also: Wenn du eine E-Mail-Liste aufbauen möchtest, musst du gar nicht mit irgendeiner Raketentechnik anfangen. Erstelle ein Freebie, das auf deinen perfekten Kunden abgestimmt ist, und mach es deinen Lesern einfach, sich für deine Liste anzumelden.

Probiere aus, was auf deiner Webseite funktioniert: Welches Freebie kommt am besten an? Wo kannst du deine Opt-in Formulare am besten platzieren?

Besonders das Plugin Thrive Leads ist hier großartig geeignet, da du wahnsinnig viele Möglichkeiten hast, die du gegeneinander testen kannst. So wird das E-Mail-Liste aufbauen zum Kinderspiel!

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Liebe Lea,
    Super wertvoller Content! Dein Schreibstil ist großartig! Vielen Dank!
    Ich warte schon gespannt auf die folgenden Blogbeiträge.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen