Lea Giltjes

Lea Giltjes

E-Mail-Marketing für Blogger

Thrive Leads Review: Ein mächtiges Plugin, um deine E-Mail-Liste zu vergrößern

Thrive Leads Review: Ein mächtiges Plugin, um deine E-Mail-Liste zu vergrößern

Dass du eine E-Mail-Liste aufbauen solltest, weißt du ja mittlerweile. Aber die Abonnenten werden dir natürlich nicht einfach so zugeflogen kommen – du musst schon etwas dafür tun, damit sie sich für deinen Newsletter anmelden.

Um Leads einzusammeln, also Leute, die sich für deine Inhalte interessieren und sich daher für deinen Newsletter anmelden, brauchst du auf deiner Webseite oder deinen Landing Pages sogenannte Opt-in Formulare. Hier tragen deine Besucher ihre E-Mail-Adresse (und vielleicht auch noch andere Daten, wie z.B. ihren Vornamen) ein und landen somit auf deiner E-Mail-Liste.

Soweit, so gut – aber wie erstellt man solche Opt-in Formulare?

Es gibt eine Menge Tools, mit denen du diese Formulare erstellen und einbinden kannst. Eins der besten dafür möchte ich dir in diesem Blogartikel ausführlich vorstellen. Es handelt sich dabei um Thrive Leads.

Was genau ist Thrive Leads?

Thrive Leads ist ein Plugin für WordPress, dass dir den Aufbau einer E-Mail-Liste super komfortabel macht. Es bietet eine Menge Funktionen, die wir uns später noch im Detail ansehen werden.

Das Plugin stammt aus dem Hause Thrive Themes von Shane Melaugh. Thrive bietet noch eine große Anzahl weiterer WordPress Plugins und Themes an, die alle ein Ziel haben: Die Conversion Rate deiner Webseite zu steigern.

Kurz gesagt hilft dir Thrive Leads dabei, neue Abonnenten zu sammeln und so deine E-Mail-Liste zu vergrößern. Das trifft genau den Kern, beschreibt aber noch lange nicht alles, was das Plugin kann!

Welche Funktionen umfasst Thrive Leads?

Ich möchte dir jetzt einen kleinen Einblick geben, was du mit Thrive Leads alles anstellen kannst, um deine E-Mail-Liste zu vergrößern.

10 verschiedene Arten von Opt-in Formularen

Kommen wir zunächst zu dem Punkt, den ich ganz am Anfang bereits angesprochen habe: Um neue Newsletter Abonnenten einzusammeln, benötigst du Opt-in Formulare auf deiner Webseite und deinen Landing Pages. Thrive Leads bietet dir insgesamt 10 verschiedene Arten hierfür an.

  • Lightbox: Das klassische Popup, das sich öffnet, wenn du eine bestimmte Seite besuchst
  • Sticky ribbon: Eine Art Streifen, das entweder oben oder unten am Bildschirmrand „festgepinnt“ ist
  • In content: Ein in den Text eingebettetes Formular, z.B. in Blogartikeln
  • Post footer: Hier erscheint das Formular automatisch am Ende des Textes
  • Slide in: Das Formular slidet von links oder rechts herein, lässt aber den Rest des Bildschirms sichtbar und ist damit nicht ganz so aggressiv wie ein Popup
  • Widget: Hiermit kannst du das Formular in die Sidebar einbinden
  • Screen filler: Füllt den gesamten Bildschirm, lässt sich also völlig unmöglich übersehen
  • Scroll welcome mat: Füllt ebenfalls den gesamten Bildschirm, muss aber nicht geschlossen werden; du kannst einfach nach unten weiterscrollen
  • Content locker: Hiermit kannst du z.B. einen bestimmten Teil des Blogartikels „verschließen“, der Teil wird dann erst sichtbar, wenn der Leser sich für den Newsletter einträgt
  • ThriveBox 2-Step Optin: Hier wird das Eintrageformular erst sichtbar, wenn der Leser z.B. auf einen Button oder einen Link klickt

Du siehst: Da ist eigentlich alles dabei, was man so brauchen könnte! Es geht hier von sehr aggressiv bis hin zu den eher soften Varianten. Auch für dich ist mit Sicherheit das richtige dabei.

Integration mit allen gängigen Newsletter Tools

Selbstverständlich musst du Thrive Leads noch mit dem Newsletter Tool deiner Wahl verknüpfen, damit du deine E-Mail-Liste aufbauen kannst. Das ist überhaupt kein Problem – ganz egal, für welches Newsletter Tool du dich entschieden hast: für alle gängigen Tools ist eine Integration vorhanden, zum Beispiel auch für GetResponse.

A/B Testing

Kommen wir jetzt zu einer Funktion, die ich an Thrive Leads besonders gerne mag und die dazu geführt hat, dass ich die Conversion Rate auf einer meiner Webseiten mehr als verdreifachen konnte. Du kannst wahnsinnig unkompliziert und einfach A/B Tests durchführen!

Das bedeutet, dass du z.B. von einem deiner Opt-in Formulare zwei Varianten erstellst: Eins mit grünem Button, eins mit blauem Button. Jetzt startest du den A/B Test und Thrive Leads sorgt dafür, dass ca. 50% deiner Besuche Variante A angezeigt kriegen und 50% Variante B.

Thrive Leads A/B Test

Du lässt den Test einfach einige Tage laufen und kannst direkt sehen, welche Variante besser funktioniert. Dann wählst du den Gewinner aus und kannst theoretisch direkt den nächsten Test starten – dann beispielsweise mit dem Text, der auf dem Button steht.

Du kannst beim Testen aber bei weitem nicht nur die Formulare selber verändern und gegeneinander testen. Stattdessen kannst du auch den Trigger testen, sodass das Popup bei Variante A nach 5 Sekunden erscheint und bei Variante B nach 15 Sekunden. Thrive Leads macht’s möglich und vor allem super einfach!

SmartLinks

Das ist eine ganz besonders spannende Funktion von Thrive Leads. Stell dir folgende Situation vor: Eine Leserin deines Blogs trägt sich für deinen Newsletter ein und kommt zwei Tage später wieder auf deine Seite. Möchtest du ihr wieder genau das gleiche anbieten? Natürlich lieber nicht!

Hier kommen die sogenannten SmartLinks ins Spiel. Mithilfe dieser Links kannst du einstellen, dass Leute, die bereits Teil deiner E-Mail-Liste sind, andere oder aber auch gar keine Angebote diesbezüglich mehr sehen.

So kannst du also total genau targetieren, wer deine Opt-in Formulare sieht und wer nicht!

Genaues Targeting

Und wo wir gerade beim Thema Targeting sind: Mit Thrive Leads kannst du ganz exakt festlegen, wo auf deiner Webseite welches Formular angezeigt wird. So kannst du zum Beispiel für jede deiner Hauptkategorien ein passendes Freebie erstellen und in jedem Beitrag einer Kategorie das jeweilige Freebie ausspielen.

Du kannst aber auch einzelne Beiträge oder einzelne Seiten auswählen (oder ausschließen). So sprichst du mit deinen Opt-in Formularen wirklich nur die richtigen Leute an!

Thrive Leads Targeting Optionen

Zahlreiche Trigger Optionen

Für jedes deiner Opt-in Formulare wählst du einen Trigger aus. Bei einem Popup wählst du zum Beispiel aus, ob es nach einer bestimmten Sekundenanzahl erscheinen soll oder erst dann, wenn der Leser schon 50% der Seite runtergescrollt hat.

Thrive Leads Trigger Einstellungen

Wenn du dich für ein in den Text eingebundenes Formular entscheidest, kannst du zusätzlich noch festlegen, nach wie vielen Absätzen das Formular angezeigt werden soll.

Um hier die bestmögliche Variante zu finden, sind die bereits angesprochenen A/B Tests übrigens hervorragend geeignet!

Ausführliche Reportings

Statistiken helfen dir dabei, deine Webseite mit allem, was dazugehört, zu verbessern. Und Thrive Leads bietet dir sehr viele, ausführliche Reportings, sodass du wirklich nichts mehr dem Zufall überlassen musst!

Natürlich kannst du in den Statistiken beispielsweise sehen, welche Opt-in Formulare besonders gut funktionieren. Der „Content Marketing Report“ zeigt dir aber zum Beispiel auch, über welche konkreten Blogartikel die meisten Leads generiert werden. Im „Conversion Report“ kannst du sehen, woher die Besucher kamen, die sich für deinen Newsletter eingetragen haben.

All diese Informationen sind Gold wert!

Wie funktioniert Thrive Leads denn jetzt genau?

Nachdem du jetzt die wichtigsten Funktionen von Thrive Leads kennst, möchte ich dir gerne zeigen, wie das Plugin genau aufgebaut ist und funktioniert.

Thrive Leads Dashboard

Wenn du dir das Dashboard anschaust, siehst du, dass es vier „Kategorien“ gibt.

  • Lead Groups: Hier legst du fest, wo welche Formulare automatisch angezeigt werden sollen
  • Lead Shortcodes: Hier erstellst du Opt-in Formulare, die du dann manuell in Seiten oder Beiträgen einbinden kannst
  • Thrive Boxes: Hier erstellst du die sogenannten 2-Step Optins
  • Signup Segues: Diese nutzt du für 1-Click Signups für bereits bestehende Abonnenten

Da dieser Artikel jetzt bereits über 1.000 Wörter lang ist, werde ich dir nur die Lead Groups im Detail vorstellen. Wahrscheinlich wird das aber eh die Kategorie sein, mit der du am meisten arbeitest.

Eine Lead Group in Thrive Leads erstellen: So funktioniert’s

Eine Lead Group kann beliebig viele Opt-in Formulare beinhalten. Du kannst hier auch verschiedene Arten wählen, also z.B. Popups und Post Footer. Bedenke aber, dass für alle Formulare einer Lead Group dieselben Targetierungsregeln gelten!

Wenn du also beispielsweise in verschiedenen Kategorien verschiedene Freebies anzeigen möchtest, benötigst du hierfür mehrere Lead Groups – eine für jede Kategorie.

Schritt 1: Lead Group und Opt-in Formular erstellen

Um eine Lead Group zu erstellen, klickst du einfach auf „Add new“ und wählst dann einen Namen. Im gerade genannten Beispiel mit einem passenden Freebie für jede Kategorie wäre das z.B. der Name der Kategorie. Auf jeden Fall sollte es ein Name sein, bei dem du direkt weißt, um was es sich handelt.

Mit einem Klick auf das Einstellungsrädchen kannst du das Targeting für diese Lead Group festlegen, also z.B. bei Beiträgen welcher Kategorie die Formulare angezeigt werden sollen.

Anschließend klickst du auf „Add new type of Opt-in Form“. Hier wählst du dann aus, welche Art von Formular du erstellen möchtest. Im Beispiel schauen wir uns ein klassisches Popup an.

Thrive Leads Opt-in Formulare

Daraufhin wird dir dann rechts schon angezeigt, dass du als nächstes ein Formular hinzufügen musst. Dazu klickst du einfach auf „Create Form“ und gibst dem Formular noch einen Namen.

Schritt 2: Trigger und sonstige Einstellungen festlegen

Bevor wir das Opt-in Formular selber erstellen, kannst du jetzt noch einige Einstellungen vornehmen, z.B. den Trigger. Also: Wann soll das Popup erscheinen?

Außerdem kannst du hier noch die Frequenz festlegen, wie häufig das Popup erscheinen soll und mit welcher Animation.

Schritt 3: Das Opt-in Formular gestalten und einrichten

Mit einem Klick auf den blauen Button ganz rechts, „Edit Design“, gelangst du jetzt in den Drag&Drop Editor. Zuallererst kannst du hier aus einem der zahlreichen Templates wählen, die du alle beliebig anpassen kannst. Wenn du möchtest, kannst du aber auch ganz bei null starten.

Thrive Leads Templates

Anschließend kannst du das Formular so gestalten, wie du möchtest. Der Editor ist sehr intuitiv und du kannst die Änderungen direkt sehen, was es wirklich sehr komfortabel macht.

Wenn du damit fertig bist, musst du das Formular natürlich noch mit deinem Newsletter Tool selber verknüpfen. Dazu klickst du auf das „Lead Generation“ Element in deinem Formular und dann oben links auf „Connect to Service“ und gehst die einzelnen Schritte durch.

Schritt 4: Das Formular sichtbar machen

Wenn du das Formular also gestaltet, mit deinem Newsletter Tool verknüpft und abschließend gespeichert hast, musst du es jetzt noch auf deiner Webseite sichtbar machen. Hierzu gehst du zurück ins Thrive Leads Dashboard, wo dir deine Lead Group angezeigt wird.

Jetzt musst du festlegen, ob du das Opt-in Formular nur am Desktop oder auch auf Mobilgeräten anzeigen möchtest. Dafür stellst du einfach die beiden Regler bei „Display on Desktop“ und „Display on Mobile“ passend ein.

Und das war’s!

Wie sind die Preise von Thrive Leads?

Um Thrive Leads zu erwerben, hast du zwei Möglichkeiten: Entweder kaufst dir eine Lizenz für das Plugin, für die du wirklich nur einmalig bezahlst. Nach dem Kauf erhältst du auch dauerhafte Updates und Support, nicht wie bei anderen Plugins, für die du jährlich wieder bezahlen musst.

  • 1 Lizenz: 67$
  • 5 Lizenzen: 97$
  • 15 Lizenten: 147$

Hier kommst du direkt zu Thrive Leads.

Alternativ kannst du auch eine Thrive Themes Membership abschließen. Hier zahlst du 19$ im Monat und hast dann aber nicht nur Zugriff auf Thrive Leads, sondern auf alle Plugins von Thrive Themes. Und das sind wirklich eine ganze Menge!

Schau dir am besten einfach mal an, welche Plugins noch angeboten werden, und entscheide dann, wie viele davon für dich relevant sind und ob die Membership für dich Sinn macht.

Hier kommst du zur Übersicht aller Plugins von Thrive Themes.

Übersicht: Die wichtigsten Vor- und Nachteile von Thrive Leads

Vorteile

  • simple A/B Tests, um deine Formulare zu optimieren
  • große Anzahl an Templates
  • intuitiver Drag&Drop Editor
  • ausführliche Reportings

Nachteile

  • das Plugin ist nur auf Englisch verfügbar
  • für Anfänger evtl. schon zu viele Funktionen

Fazit: Thrive Leads überzeugt!

Seit ich Thrive Leads auf einer meiner anderen Webseite nutze, konnte ich meine Conversion Rate mehr als vervierfachen, was wirklich unglaublich ist. Die Funktionen, die das Plugin bietet, haben mich wirklich vollends überzeugt!

Du hast so viele verschiedene Optionen und Varianten, dass auf jeden Fall auch für dich und dein Business das Richtige dabei ist, da bin ich mir sicher.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen